Zwischen dem sechsten und dem zwölften Lebensjahr beginnen die Milchzähne auszufallen und die bleibenden Zähne zum Vorschein zu kommen. Die einzige Ausnahme ist der so genannte Sechsjahrmolar, der hinter dem letzten Milchzahn sichtbar wird, ohne dass vorher ein Zahn ausgefallen wäre. Seine Pflege ist besonders notwendig, da er für die Gebissentwicklung wichtig ist und der Zahnschmelz neuer Zähne noch nicht völlig erhärtet und damit besonders kariesanfällig ist.

Das Zähneputzen sollte ca. 2 bis 3 Minuten lang erfolgen, immer in der Reihenfolge Kauflächen, Außen- und Innenflächen. Jeder Abschnitt wird dabei 10 Sekunden lang kreisförmig gebürstet und „gerüttelt“, um Zahnvertiefungen und Zahnzwischenräume gleichmäßig zu reinigen. Gleichzeitig werden Zahnhals und Zahnfleischrand mitgesäubert und massiert, und es ist auch an der Zeit, den Umgang mit Zahnseide zu lernen.

Einige Stellen an den Zähnen sind besonders gefährdet, z. B. Fissuren (zerklüftete Kauflächen der Backenzähne), Zahnzwischenräume, Zahnhälse und der Zahnfleischrand. Hier bleiben die meisten Essensreste haften und bilden Zahnbelag, in dem sich Bakterien aufhalten, die als Stoffwechselprodukt eine aggressive Säure ausscheiden, welche den Zahnschmelz angreift und Karies entstehen lässt. Deshalb müssen diese Bereiche besonders sorgfältig gereinigt werden und nötigenfalls ist eine Versiegelung der Fissuren mit Kunststoff anzuraten. Auch auf Fluoridtabletten oder fluoridierte Zahnpasta sollte nicht verzichtet werden. Karies-Intensiv-Prophylaxe: 2x täglich Zähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen, 1x wöchentlich Intensiv-Fluoridierung mit Spülung oder Gel, 1x monatlich Fluorid-Lack und fluoridiertes Speisesalz. Besondere Pflege braucht ein Gebiss, das mit festsitzenden Zahnspangen in Form gebracht wird. Unter den Bändern und Brackets wird der Zahnschmelz durch das Befestigungsmaterial geschützt, aber an den rauhen Randzonen bildet sich leicht Zahnbelag. Wird dieser nicht entfernt, entstehen weiße Stellen im Zahnschmelz, aus denen sich später Karies entwickelt. Nützliche Putzwerkzeuge sind außer der normalen Zahnbürste Zahnzwischenraumbürsten und Mundduschen.

Natürlich sollte weiterhin auf gesunde Ernährung, wie Vollkornbrot, Obst, Gemüse und zuckerfreie Süßigkeiten geachtet werden. Auch der Kaugummi für zwischendurch bedeutet nicht nur Zähneputzen, Speichelproduktion und Muskeltraining, die Zuckeraustauschstoffe Xylit und Sorbit stoppen auch die Vermehrung der Mundbakterien.

Eine Information der Zahnärztekammer

© 2018 DDr. Andreas Beer